Data Recovery Software

Unter Data Recovery Software versteht man Computer Programme, die dazu dienen, nicht mehr verfügbare Daten wieder herzustellen. Daten gelten als nicht mehr verfügbar, wenn diese beschädigt oder gelöscht wurden. Es werden vornehmlich Daten von elektronischen Speichermedien wie Festplatten (HDD und SSD), USB-Sticks und CDs/DVDs mittels Data Recovery Software wieder hergestellt. Gründe dafür, dass auf Daten nicht mehr zugegriffen werden kann, können physiche Schäden am Speichermedium oder logische Schäden am Dateisystem sein.
Data Recovery Software Festplatte

Physische Schäden

Physiche Schäden an Speichermedien können beispielsweise starke Kratzer auf CDs/DVDs sein oder mechanische Fehler einer Festplatte wie zum Beispiel der sogenannte Head-Crash, bei dem der Schreib-/Lesekopf einer Festplatte auf der Magnetscheibe mechanische Beschädigungen wie Schleifspuren hinterlässt. Dadurch kann es zur Zerstörung der Festplatte und daraus resultierend zum Datenverlust kommen.

Logische Schäden

Unter logischen Schäden versteht man Fehler, die nicht durch die Hardware verursacht wurden, sondern Softwarefehlfunktionen geschuldet sind. Auf Daten kann beispielsweise nicht mehr zugegriffen werden, wenn korrupte Partitionen oder Dateisysteme vorliegen. In den meisten Fällen kann zumindest ein Teil der Daten bei dieser Art des Defekts mittels Data Recovery Software wieder hergestellt werden. Die Data Recovery Software repariert dabei die defekte Partitionstabelle oder das defekte Dateisystem. Diese Art der Datenwiederherstellung erfordert keine Hardwarekenntnisse und kann also auch von Personen ausgeführt werden, die über grundlegende Kenntnisse der Bedienung eines Computers verfügen.

Data Recovery Software Einsatz

Die häufigsten Ursachen für den Einsatz von Data Recovery Software sind:

  • Fehler des Betriebssystems
  • Defekt eines elektronischen Speichermediums
  • versehentliche Löschung von Daten

Tritt einer dieser Problemfälle auf, so ist eine Lösungsmöglichkeit, von einer sogenannten Live CD zu booten mit dem Ziel, die Daten von der Betriebssystem-Partition auf ein Backup-Medium zu übertragen. Um solchen Fehlern vorzubeugen, empfiehlt es sich, regelmäßig Backups, also Kopien von Daten, zu erstellen.

Wird eine Datei gelöscht, so wird normalerweise nicht sofort die komplette Datei gelöscht, sondern nur Referenzen zu diesen gelöscht. Die Daten sind im normalen Dateimanager nicht mehr verfügbar, existieren aber noch auf dem Speichermedium. So kann mittels cleverer Data Recovery Software versucht werden, den Inhalt der Daten wieder herzustellen.

Man spricht auch von Data Recovery (Datenwiederherstellung), wenn Dateien wieder hergestellt werden, die durch Schadsoftware verschlüsselt wurden.